Sandra's Hundephysio

TopBanner

Hundephysiotherapie

Warum Hundephysiotherapie?

Der Aufbau des Hundekörpers ist im Grundsatz dem des Menschen ähnlich. So setzt auch er sich, (genauso wie die humane Anatomie) aus Knochen, Muskeln, Sehnen, Nerven und Organen zusammen. Diese "Bausteine" sind auf komplexe Art und Weise auf einander abgestimmt. Bei gesunden Hunden sind all diese Strukturen im Einklang und ermöglichen so eine schmerzfreie Mobilität.

Gerät dieses Gefüge durcheinander, können Beschwerden verschiedenster Art auftreten, was die Lebensqualität unseres Vierbeiners enorm beeinträchtigen kann. Ist der Bewegungsapparat betroffen (egal ob orthopädisch, chirurgisch oder neurologisch bedingt) kann eine hundephysiotherapeutische Behandlung sinnvoll sein.

Hundephysiotherapie ist bei diversen Problemen am Bewegungsapparat oder zu deren Vorbeugung einsetzbar und erfolgsversprechend. Das Ziel ist in jedem Fall die bestmögliche Beweglichkeit für Ihren Hundepatienten.

Der erste Termin dauert in der Regel ca. 1 ½ Stunden. Dabei wird ein ausführlicher hundephysiotherapeutischer Befund erstellt und nach Möglichkeit mit ersten therapeutischen Massnahmen verbunden (nicht jeder Hund ist schon beim ersten Treffen bereit, sich auf die Behandlungsmassnahmen einzulassen). Der Hund erhält dabei auch die Zeit und Möglichkeit, mich kennen zu lernen und "zu beschnuppern". Die erste Kontaktaufnahme soll er als etwas Positives erleben, um ein - für die weiteren Behandlungen wichtiges - Vertrauensverhältnis aufbauen zu können.

Anwendungsgebiete

  • Rehabilitation nach Operationen 
  • Muskelaufbau vor geplanten Operationen
  • Schmerzzustände des Bewegungsapparates
  • Gelenkprobleme
  • Sehnen und Bänderprobleme
  • Funktionsstörungen der Muskulatur
  • Neurologische Erkrankungen
  • Altersbeschwerden
  • Prophylaxe
  • Wellnes
  • Schwimmtherapie